Übersicht über den Ablauf einer Grundstücksteilung

  1. Nach dem sich der Eigentümer und der Erwerber eines Grundstückes geeinigt haben, stellt einer von beiden den Vermessungsantrag bei einem ÖbVermIng

  2.  
  3. Antrag auf Ausfertigung von Vermessungsunterlagen beim zuständigen Katasteramt durch den ÖbVermIng (kostenpflichtige Leistung der Katasterbehörde)

  4.  
  5. Antrag auf Teilungsgenehmigung bei der zuständigen Behörde durch den ÖbVermIng, die Teilungsgenehmigung wird vom Grundstückseigentümer unterschrieben (kostenpflichtige Leistung der Behörde)

  6.  
  7. Eventuell müssen noch Baulasten eingetragen werden (je nach baurechtlicher Situation), hierzu ist ein amtlicher Lageplan notwendig.

  8.  
  9. Nach Erhalt der positiv beschiedenen Teilungsgenehmigung kann die Teilungsvermessung durchgeführt werden.

  10.  
  11. Nach dem Einreichen der Vermessungsschriften bei der Katasterbehörde wird das Liegenschaftskataster fortgeführt und der Veränderungsnachweis ausgestellt.

  12.  
  13. Der ÖbVermIng prüft den Veränderungsnachweis und übergibt diesen an den Notar (oder Eigentümer). Der Notar veranlasst die Änderungen im Grundbuch.